Für Sportarten wie Bowling, Schlittschuhlaufen oder Skifahren ist spezielles Schuhwerk erforderlich. Doch für Gelegenheitssportler oder einen Kurzurlaub pro Jahr lohnt sich die teure Anschaffung meist nicht. Dann wird gerne auf Leihschuhe zurückgegriffen. Doch in vielen Leihschlittschuhen und Bowlingschuhen lauert Fußpilz. Und somit auch ein erhöhtes Risiko auf Nagelpilz. Hier erfahren Sie, wie Sie sich schützen können.

Wieso wird Fußpilz durch Bowlingschuhe übertragen?

Untersuchungen zufolge leidet in Europa etwa jeder Fünfte unter Fußpilz1, bei rund jedem achten Deutschen liegt ein Nagelpilz2 vor (für beide Erkrankungen sind dieselben Erreger verantwortlich – meist Fadenpilze). Man kann sich also leicht vorstellen, dass Leihschuhe, die täglich von mehreren Personen getragen werden, fast ausnahmslos schon in Kontakt mit befallenen Füßen gekommen sind.

Zudem wird in Leihschuhen gewöhnlich Sport getrieben, wobei die Füße schwitzen und die Haut aufweicht. Dadurch und durch die intensive Belastung mit Start- und Stoppbewegungen reiben sich erkrankte Hautpartikel besonders stark ab. Auch Socken können die Erreger nicht wirksam abhalten – wobei man trotzdem keineswegs barfuß in die Leihschuhe steigen sollte. Werden die Schuhe nicht sorgfältig desinfiziert, können die Pilzsporen dort wochen- oder monatelang überleben. Schlittschuhe und Bowlingschuhe sind also nicht selten echte Fußpilz-Schleudern.

Info

Fußpilz kann auch in Schuhgeschäften lauern und ebenso wie Nagelpilz beim Schuhe anprobieren übertragen werden. Deshalb sollten Sie immer Probiersocken tragen. Ebenso ist eine Ansteckung mit Fußpilz durch Secondhand-Schuhe möglich. Gründliches Desinfizieren – etwa mit Myfungar® – vor dem Tragen kann vorbeugen.

Was ist bei Leihschuhen zu beachten?

Wichtig

Wenn Sie selbst unter Fußpilz oder Nagelpilz leiden, sollten Sie aus Rücksicht auf Andere lieber keine Leihschuhe benutzen, sondern erst für eine effektive Behandlung sorgen.

Wie wird Fußpilz behandelt?

Hartnäckiger Juckreiz, rote und schuppige Haut meist zwischen den Zehen, Bläschen, Risse und nässende Stellen sind typische Symptome einer Fußpilz-Infektion. In den meisten Fällen kann diese recht problemlos mit äußerlich angewandten Antipilzmitteln, sogenannten Antimykotika, behandelt werden. Dafür gibt es frei verkäufliche Cremes, Gels, Sprays oder Puder in der Apotheke. Zum Beispiel Selergo 1 % Creme oder Lösung wirkt gegen alle wichtigen Pilzerreger.

Für eine erfolgreiche Behandlung ist es wichtig, sie konsequent nach Verordnung und ausreichend lange – meist drei bis sechs Wochen – durchzuführen. Denn Fußpilz ist sehr zäh und bei zu frühem Abbrechen der Therapie kann es zu einem Rückfall kommen, selbst wenn der Fuß schon ganz gesund aussah. Bei sehr hartnäckigem oder großflächigem Fußpilz kommt auch eine Behandlung mit Tabletten infrage, die vom Arzt verordnet werden.


1 Nenoff P, Krüger C. Dermatophyten-Infektionen der Haut, Haare und Nägel – ein Update Teil 1: Klinische Aspekte. Akt Dermatol 2012; 38: 347–359.
2 Abeck D et al. Onychomykose: Aktuelle Daten zu Epidemiologie, Erregerspektrum, Risikofaktoren sowie Beeinflussung der Lebensqualität. Dtsch Arztebl 2000; 97(28-29).

Das könnte Sie auch interessieren

Ciclopoli® – stark gegen Nagelpilz

Wie kann ich Nagelpilz behandeln?

Tipps bei Nagelpilz

Sie verlassen nun die Seite Logo

Liebe/r Besucherinnen,
wenn Sie diesem Link folgen, verlassen Sie die Seite ciclopoli.de
Danach gelten die Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien der Zielseite.

Bleiben Verlassen